Biographie

Steckbrief

Name:       Weber   
Vorname:   Ralph
Hauptdisziplinen:   Abfahrt und Super-G
Kaderstatus:   A-Kader (Trainingsgruppe: Weltcupgruppe 1)
Geburtsdatum:   31.05.1993
Grösse:   187cm
Gewicht:   104kg
Wohnort:   Gossau SG
Skiclub:   Flumserberg, Gossau
Hobbies:   Yamaha fahren, Tauchen, Fotografie, in die Berge gehen
     
Sportliche Erfolge: 2016      12. Platz Super-G St. Moritz, Weltcup
  2016 12. Platz Super-G Kvitfjell, Weltcup
  2016 14. Platz Super-G, Jeongseon, Weltcup
  2016 13. Platz Abfahrt, Jeongseon, Weltcup
  2016 1. Platz Abfahrt Davos, Europacup
2015 2. Platz Super-G, Schweizermeisterschaft
  2014 10. Platz Abfahrt Santa Caterina, Weltcup
  2013 Gewinner der Abfahrtswertung, Europacup
  2012 Schweizer Nachwuchssportler des Jahres
  2012 Juniorenweltmeister Super-G
     
Schulischer Werdegang:   Primarschule Winkeln 1. - 6. Klasse
    Sportschule Glarnerland, Netstal (Sekundarstufe 1 und 2)
    Sportgymnasium Davos, Maturaabschluss Juni 2013
     
Ski/Bindung/Schuhe:   Head
Helm/Brille:   Head
Stöcke:   Komperdell
     

portrait1

Ralph Weber stammt aus Gossau und bestritt schon früh Skirennen. Am Grand Prix Migros Final, welches das bedeutendste Kinderskirennen der Schweiz bis ins 15. Altersjahr ist, wurde er einmal Zweiter. Zudem gewann er zweimal das internationale Kinderskirennen in Wangs-Pizol. Ab 2006 nahm er an verschiedenen interregionalen sowie nationalen Wettkämpfen teil, wo er sich in der Saison 2007/08 an den Schweizermeisterschaften seiner Altersklasse die Silbermedaille in der Abfahrt sowie die Bronzemedaille in der Kombination sichern konnte. Er besuchte dazumals die Sportschule Glarnerland in Netstal und ging 2008 weiter ans Sportgymnasium in Davos, wo er Ende Juni 2013 die Matura abgeschlossen hat.

Im Mai 2010 wurde Weber durch Erfolge wie den Gewinn des Junioren-Schweizermeistertitels in einer FIS-Abfahrt in Veysonnaz mit Startnummer 95 ins C-Kader von Swiss-Ski aufgenommen. In der Saison 2010/11 schloss er an der Junioren-Weltmeisterschaft mit dem 9. Rang in der Abfahrt sowie dem 17. Rang im Super-G ab. In der darauffolgenden Saison fuhr er am 8. März 2012 das erste Mal in einer Europacup-Abfahrt auf das Podest und wurde Zweiter in Sarntal. An der Junioren-Weltmeisterschaft in Roccaraso fuhr er am ersten Wettkampftag in der Abfahrt auf den zweiten Platz, einen Tag später, am 3. März 2012, gewann er den Juniorenweltmeistertitel im Super-G. Mit diesem Titel holte er sich seinen ersten Startplatz im Weltcup. Am 15. März 2012 feierte er sein Weltcup-Debüt beim Weltcup-Finale in Schladming, wo er 22. im Super-G wurde. Weber holte sich in derselben Saison noch den Vize-Schweizermeistertitel bei der Elite in der Super-Kombination. Er stieg nach dieser Saison vom C- in das B-Kader von Swiss-Ski auf.

Am 10. Januar 2013 feierte Weber seinen ersten Europacupsieg in der Abfahrt von Wengen. Mit zwei weiteren Podestplätzen sicherte er sich den Gewinn der Abfahrtswertung mit einem Vorsprung von 148 Punkten auf den zweitplatzierten. Im April 2013 wurde er von der Stiftung Schweizer Sporthilfe als Nachwuchssportler des Jahres geehrt, was die bedeutendste Auszeichnung im Nachwuchssport in der Schweiz ist.

Die Saison 2013/2014 musste er verletzungsbedingt abbrechen, da er am 26. Februar 2014 an den Juniorenweltmeisterschaften gestürzt ist und eine Luxation des Ellenbogengelenks sowie Prellungen erlitt. Trotzdem beendete er die Abfahrtswertung noch auf dem 5. Schlussrang, wobei noch zwei Rennen auf dem Programm standen. Für Aufsehen sorgte er in dieser Saison an der verkürzten Lauberhornabfahrt in Wengen: Als zweitjüngster Fahrer lag er bei der letzten Zwischenzeit auf dem 18. Rang, schied dann aber im Ziel-S aus. Weber blieb in dieser Saison weiter ohne Weltcuppunkte.

Am 28. Dezember 2014 gewann Weber die ersten Weltcuppunkte, als er in der Abfahrt von Santa Caterina Valfurva überraschend auf den 10. Platz fuhr. Dieses Ergebnis erzielte er beim zweiten Versuch, da er während seiner ersten Fahrt nach rund 50 Sekunden abgewunken wurde und nochmals zum Start hinaufgefahren werden musste. Einige Wochen später holte er sich am 22. Februar 2015 in Saalbach mit dem 25. Platz die ersten Weltcup-Punkte im Super-G.